TSV Urdenbach 1894 e.V.Logo des TSV Urdenbach 1894 e.V.

Senioren1.jpg

Navigation


Fußball

Unsere Fußballabteilung hat eine neue Homepage.

Für alle Infos rund um den Fußball beim TSV Urdenbach schaut bitte auf www.Fussball-mit-Herz.de vorbei

 

 

U15 Abschlussbericht der Saison 2015-2016

Erstellt von: Oliver Genz

Nun ist die erste und wahrscheinlich auch die letzte Saison als U15 schon vorbei. Konnte man in der Hinrunde in der Kreisklasse noch den ersten Platz belegen, so mussten wir uns in der Leistungsklasse mit einem dritten Platz begnügen. Enttäuscht ? Überhaupt nicht ! Durch diverse Umstände konnte ich nicht immer auf den kompletten Mannschaftskader zugreifen. Mir reicht es zu wissen, dass unter normalen Umständen deutlich mehr drin gewesen wär.....

 

Beim ersten Spiel in der LK trafen wir auf die Favorisierten Mädchen von 1 FC Mönchengladbach. Hier führten wir bis 7 Minuten vor Schluss noch mit 3:1 und das durchaus verdient. Leider hatte der Schiedsrichter an dem Tag einige Aussetzer, so dass er z.B. einer meiner Spielerin drohte sie vom Platz zu werfen weil ein Schuh von ihr auf war ..... und bei einer Elfmeter ( auch Strafstoß genannt ) Entscheidung den ominösen 11 m Punkt einfach mal um 2 m nach vorne auf 9 m verlegte. Am Ende gab es somit ein 3:3 unentschieden - mit dem ich allerdings auch sehr gut leben konnte.

Den Rest der Rückrunde kann man schnell erzählen. Als einzige Mannschaft blieben wir in der Gruppe 1 ohne Niederlage (gilt auch für den gesamten TSV Urdenbach ) ! Haben Spiele gedreht in denen wir selbst bis kurz vor Schluss noch mit 4:1 bzw. 3:1 zurücklagen. Sind im Verbandspokal bis ins Viertelfinale gekommen. Dort haben wir dann nach 14 Monaten (!!) die erste Niederlage einstecken müssen. Dummerweise hat sich in dem Spiel unsere Torhüterin die Hand gebrochen. Das 4 Wochen vor dem Pokalfinale ...

Glücklicherweise verlief der Heilungsprozeß so gut, dass Aylin beim Finale wieder das Tor hüten konnte. Mindestens genauso schön war, dass Amelie, nach ihrem Schienbeinbruch aus dem Spiel gegen Links im November, auch das Finale als Kapitän bestreiten konnte.Das war für mich eins der Hauptziele. Hat geklappt !

Zur Qualifikation der Niederrheinliga für die kommende Saison der U17 Mädchen durften und konnten einige Mädels aus der U15 aushelfen. Die anfängliche Nervosität haben sie im Laufe der Spiele immer besser in den Griff bekommen, so dass sie am Ende auch eine echte Verstärkung waren. Das Ergebnis :Die U17 I darf nächste Saison in der Niederrheinlige spielen. Glückwunsch auch noch einmal an dieser Stelle.

Wir werden nach aktueller Planung versuchen als U16 - in einer U17 Gruppe -  an den Start zu gehen. Noch ein Jahr als U15 macht aus heutiger Sicht nicht viel Sinn ( obwohl wir auf Grund des jungen Jahrgangs das noch einmal dürften ) Wir wollen nach vorne schauen und uns auf dem ganzen Platz entfalten. Ohne Zweifel wird das sicherlich ein anspruchsvolles Jahr. Nahim ( Netter Trainer aus Gerresheim ), mit einem Testspiel als U15 wird es somit nichts mehr werden, sorry !

 

Zwei anderen Trainerkollegen gilt mein besonderer Dank. Es ist Soti und Rudi aus Hochdahl. Sie standen mir zur Seite als ich Händeringend nach einem Testspielgegner vor einem wichtigen Spiel suchte. Spontan sprangen Sie sehr kurzfristig mit einer gemischten Mannschaft aus U15 + U17 Spielerinnen ein. Auch den Spielerinnen aus Hochdahl nochmal ein Dankeschön !

 

Alea hat im Laufe der Saison mit Fussball aufgehört.An dieser Stelle wünschen wir Dir viel Erfolg für die Zukunft. Für die neue Saison gibt es auch schon wieder externe Neuzugänge. Sara von DSC 99 wechselt in der Sommerpause zu uns. Sie wird sicherlich, auf Grund ihrer Erfahrung in einer Jungenmannschaft gespielt zu haben, für die Defensive eine sehr gute Verstärkung sein. Ein zweiter Neuzugang ist leider noch nicht sicher. Es wäre eine weitere gute Spielerin die beabsichtigt nach einem Jahr Pause wieder mit Fussball zu beginnen. Ich hoffe Sie entscheidet sich noch vor der Sommerpause mit Fussball weiter zu machen. Gerne bei uns !

 

Zum Schluss bedanke ich mich, fast schon traditionell, von allen Trainerkollegen und Kolleginnen sowie allen Spielerinnen und Betreuern der gegnerischen Mannschaften aber auch bei den Eltern. Auch wenn wir davon ausgehen können das ein gewisser Druck kommen wird, so wünsche ich mir weiterhin , dass wir uns daran errinnern, dass wir Vorbilder sind und uns weiterhin auch nach jedem Spiel so respektieren wie vor jedem Spiel. Gleichzeitig wünsche ich mir selbst starke ( sehr starke !) Nerven. Einige Spielerinnen befinden sich auf Grund ihres Alters aktuell schon in einer , wie sag ich es am besten , sehr spannenden Phase. Ich selbst glaube ja die bekommen das so gar nicht mit, weil sie sich nun in einer eigenen Welt bewegen und entwickeln. Ich glaube auch nicht das diese Phase nach den Sommerferien vorbei ist, sonder noch laaaange andauert. Am Ende müssen wir da wohl alle durch - wie auch immer .....

Der Entwicklung hat es bis jetzt nicht geschadet. Im Gegenteil. Aus meiner Sicht haben sich ausnahmslos alle Spielerinnen deutlich weiter entwickelt.Hoffen wir mal das dies in Zukunft so weiter geht. Und auch wenn das einige vielleicht nicht hören möchten. Ihr seid mir wieder ein Stück mehr ans Herz gewachsen und der Tag an dem sich unsere Wege trennen wird sicherlich kein leichter sein.

 

Euch nun allen erholsame Sommerferien. Bleibt gesund und schaltet mal ein paar Wochen ab.

 

Aufstieg in die Niederrheinliga

Erstellt von: Matthias Fischbach

B-Juniorinnen U17

Es ist geschafft, sensationell, die erste Jugendmannschaft des TSV Urdenbach spielt in der kommenden Saison in der Niederrheinliga. Die B-Juniorinnen um Michael Boll und Lara Altenhofen besiegten heute den FC Mönchengladbach mit 2:1 im letzten Qualifikationsspiel der Niederrheinliga. Dem 3:2 gegen SUS Dinslaken folgten ein 2:2 gegen Bayer  Wuppertal und ein 1:2 gegen Essen Kray.

 

A-Junioren

Durch einen achtbaren 8 Platz sicherte die Mannschaft von Michael Boll und Oliver Genz die Teilnahme an der Qualifkikationsrunde zur Leistungsklasse. Ein 5:2 gegen SC West und ein 4:1 gegen DSC 99 mit  Trainergespann Thomas Paulus und Kai Kowald reichte für die Tabellenführung , damit bleibt die Mannschaft höherklassig.

 

B-Junioren

Durch einen hervorragenden 5. Tabellenplatz  unter  Thomas Paulus und Kai Kowald in der Leistungsklasse bleiben auch die B-Junioren  künftig mit Daniel Wenig als Trainer hochklassig.

 

C-Junioren

Durch den 6. Tabellenplatz nach einer tollen Saison  der C1 Junioren mit Trainertrio Andre Hammes, Marek Grolik uind Lukas Schmidt wurde die Qualifikationsmöglichkeit zum Erhalt der Leistungsklasse gesichert.  Heinz Stoffels führte die gerade erst übernommenen C2 Junioren mit Jörg Holtmann sicher durch die Qualifikation und belegte den 1. Tabellenplatz.

 

Allen Mannschaften, Trainern/innen und Betreuern herzliche Glückwünsche zum Aufstieg bzw. Verbleib in den höheren Ligen.

.

TSV Urdenbach: Trainerlegende Frank Lippold hört auf

Erstellt von: Matthias Fischbach

Frank Kober bereits als Nachfolger verpflichtet

 

 

Schöner kann  ein Abschied nicht sein. Mit dem 3:2 Sieg seines Teams im letzten Saisonspiel gegen Wersten 04 sicherte der TSV Urdenbach  den Verbleib in der Kreisliga A. Mit Tränen in den Augen verkündete   Frank Lippold das, was viele im Verein schon seit einigen Wochen befürchtet hatten, seinen Abschied als Trainer der Seniorenmannschaft.

Frank Lippold ist ein Urgestein des Vereins. Seit fast 43 Jahren gehört er der Fußballabteilung des TSV an. Er durchlief alle Jugendmannschaften von der E- bis zur A- Jugend. Von 1981 bis 1987 war er Mitglied der 1. Mannschaft. Parallel hat er eine Reihe von Jugendmannschaften trainiert, mit ganz besonderem Erfolg 5 Jahre lang die C, B und A-Jugend jeweils   in der Sonderliga. Die Jugendarbeit lag ihm auch als Trainer der 1. Mannschaft sehr  am Herzen. So hat Frank Lippold seit vielen Jahren in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung Jugendfußball des TSV viele junge Spieler in die Seniorenmannschaft integriert und so eng an den Verein gebunden.

Niemals geht man so ganz ! Frank Lippold wird natürlich auch weiterhin Mitglied des TSV Urdenbach bleiben, den neuen Trainer unterstützen   und der Fußballabteilung für ein Jahr seine große Erfahrung und das enorme Netzwerk durch seine Mitarbeit in verschiedenen Projekten zur Verfügung stellen. Mit Frank Lippold hören auch Co-Trainer Volker Uhlig und Torwart-Trainer Joti Panagopoulos  auf.    Der Vorstand des TSV Urdenbach dankt stellvertretend für seine 1100 Mitglieder Frank, Volker und Joti für viele Jahre unermüdlicher und leidenschaftlicher Arbeit. Es war für alle Beteiligten eine große Ehre mit solch tollen Vertretern des TSV Urdenbach zusammenarbeiten zu dürfen. Mit einem Grillabend verabschiedet sich die 1. Mannschaft von den Trainern und begrüßt den neuen Coach.

 


Den hat der TSV Urdenbach mit Frank Kober bereits neu verpflichtet. Frank hat eine beeindruckende Spielerkarriere hinter sich  : bei Schwarz - Weiß Essen und Ratingen 04 jeweils in der Amateur - Oberliga ; bei TuSpo Richrath ( Verbandsliga) sowie in der Bezirksliga als Spielertrainer bei BV 04.

TSV Urdenbach - SV Wersten 3:2 (3:1)

Erstellt von: Thomas Pricking

Großer Jubel in Urdenbach: Der TSV bleibt in der Kreisliga A!

Ein umkämpfter 3:2 Sieg sichert den Klassenerhalt für die kommende Saison

Was für eine Konzentration auf das Spiel des Jahres - was für ein Fokus von Trainerfuchs Lippold auf dieses Spiel! Der Chronist hatte dezent und vorsichtig nach einem Termin für ein Interview gefragt. Lippi sagte zwar sofort zu, aber in jedem Fall erst nach dem "Endspiel", vorher zähle nur die Einstimmung auf diese Begegnung, die - so Lippi äußerst selbstbewußt in seiner Mail - der TSV sowieso gewinnt. Das ist die rechte Einstellung, dachte der Chronist und war sehr gespannt auf das Spiel: Wer würde die besseren Nerven haben, welche Stürmer würden treffen, wer wird besser verteidigen? Um 15h schlug die Stunde der Wahrheit.Schiedsrichter Schmidt und seine Assistenten Sorek und Schneider führen die Teams aufs Feld.

Der TSV hatte Anstoß, verlor die Kugel aber recht schnell im Mittelkreis, und Dennis Hannuschkiewitz fackelte nicht lange: Seine Bogenlampe schlug nach exakt 42 Sekunden hinter Oli Schilbock ein. Was für ein Schock für den TSV, so schnell in Rückstand zu geraten. Ging das Konzept von Lippi gleich zu Beginn in die Binsen? Die eingangs erwähnte Autosuggestion wirkte aber nicht nur am Spielfeldrand, auch seine Jungs ließen sich von diesem Fehlstart nicht beeindrucken und legten los. Schon in der 2. Minute glich Maurice Borchers mit einem klassen Kopfball aus, aber der Linienrichter hatte die Fahne gehoben.Maurice trifft perfekt - aber abseits.

Der irreguläre Treffern machte auf Seiten des TSV noch mehr Spielwitz frei, denn es konnte nur eine Richtung geben: Den Kasten von Arian Musa. Nach 12 Minuten eroberte Mike Horn im Mittelfeld den Ball, passte klug auf den halblinks mitgelaufenen Kevin Heldt, der wieder quer auf Kai Sluiters legte: Der Ausgleich fiel schnell genug, um die Partie offen zu halten.

Kai Sluiters gleicht aus.

Der TSV hatte das Heft nun eine ganze Weile in der Hand, die Gäste brauchten fast eine Viertelstunde, um wieder ins Spiel zurückzufinden.Der TSV brauchte auch eine Portion Glück auf seiner Seite, denn ein feiner Freistoß mit klasse Kopfball ging knapp am Winkel vorbei, Oli wäre machtlos gewesen. Kurz darauf angelte sich Philipp Krautstein das Leder, legte auf Kevin Heldt vor, der nicht lange fackelte und abzog. Der Keeper berührte zwar noch an den Ball, aber am Ende rutsche er unter ihm durch und trudelte über die Linie. Der TSV hatte die Partie gedreht und hatte nun seine stärkste Phase - inklusive Belohnung! Maurice Borchers, der sich heute immer wieder in die Offensive mit einschaltete, behauptete sich an der Eckfahne, passte scharf vor den Kasten, wo Philipp Krautstein einfach schneller reagierte als sein Gegenspieler und die Hereingabe knapp neben dem Pfosten ins Netz schob.Das 3:1 fällt, Philipp dreht jubelnd ab.

Bis zur Halbzeitpause verwaltete der TSV nun seinen sicheren Vorsprung, lief emsig die Räume zu und unterband sehr frühzeitig die Angriffsbemühungen der Werstener, die durch die 2 Treffer innerhalb von 5 Minuten angeschlagen wirkten. Der TSV agierte durchaus körperbetont, so dass es zu mehreren Freistößen der Gäste kam, ohne dass sonderliche Gefahr von ihnen ausging. Eigentlich hätte der TSV kurz vor der Pause mehr tun müssen, noch einmal zuschlagen und den Vorsprung vergrößern, denn dass die Gäste in der Halbzeitpause Energie und Mut tanken würden, war zu erwarten.

Ein seltenes Bild in Urdenbach: Die Ränge sind gefüllt. Die Aufsteiger vom SV Garath waren auch unter den Gästen - herzlichen Glückwunsch und viel Spaß bei den Derbys!

Das ungute Gefühl des Chronisten erfuhr vor dem Wiederanpfiff eine Bestätigung: Die Gäste sammelten sich noch einmal zum Kreis und schworen sich auf einen Sieg ein. Der TSV wartete  unverändert die zu erwartenden Angriffe der Mannschaft von Ali Glubics ab. Und dessen Jungs legten in der Tat gleich los.Der TSV wurde schnell eingeschnürt und konnte sich kaum spielerisch aus der Umklammerung lösen, aber die ganze Hintermannschaft stand wie eine EINS und wehrte geschickt und clever ab. Allein, nach vorn wollte nicht mehr viel gelingen, denn wenn das Mittelfeld nur defensiv agieren kann, kommt kaum Spielfluss nach vorne auf.In dieser Partie war Kevin nie allein, hier muss er sich gleich gegen zwei beahupten.Und Marvin Borchers hat auch noch Keeper am Bein...

Die Werstener kombinierten nun zu allem Überfluss auch immer besser, so dass sich der TSV mitunter auch nur mit einem Regelverstoß zu helfen wusste. In der 65. kam es in halbrechter Position wieder zu einem Foul. Oli richtete seine Mauer gut ein, Lippi rief von draußen noch "Achtung, Linksfuß", als der Freistoß von Dennis Hanuschkiewicz schon im Netz zappelte - abgefäscht, aber gültig! So lang sich Oli macht, an diesen Ball kann er nicht mehr heran.

Mike Horn musste nun vom Feld, seine Rückenverletzung machte ein Weiterspielen unmöglich. Wie wichtig Mike mit seinem unbändigen Willen und seiner Einsatzbereitschaft ist, hatte der TSV in der ganzen Saison erfahren, auf den Kämpfer im Mittelfeld verzichten zu müssen, kein gutes Omen? Es waren noch 25 Minuten zu spielen. Pattrick Hecimovic fügte sich natürlich nahtlos ins Team ein und bemühte sich, mehr Ruhe in die Aktionen des TSV zu bringen.  Der Abwehr blieb aber oft nichts anderes übrig, als die Kugel zunächst einmal weit aus dem Rückraum herauszuschlagen, und dann vorn auf Kevin und Philipp zu hoffen. Die Beine der Stürmer wurden aber immer schwerer, so dass Lippi zunächst Simon Püschel für Kai  brachte, um die Defensive im Mittelfeld zu stabilisieren und über die Außenbahn auch Druck aufzubauen.Schiri Schmidt läßt hier weiterspielen: Er leitet die Partie souverän.

Die Gäste setzten nun alles auf eine Karte, rollten immer wieder und unermüdlich gegen die Abwehr des TSV an, hatten auch mehrfach gute Chancen, vor allem in der 77., als eine Hereingabe an allen Spielern - Freund wie Feind - knapp vorbeizischte. Hätte hier ein Werstener eine Zehenspitze an den Ball gekriegt, wäre es um den TSV geschehen gewesen. Denn die Gäste erweckten den Anschein, als hätten sie von Miraculix Zaubertrank genascht: Die Kräfte ließen einfach nicht nach. Und der TSV konnte die Gelegenheiten, die sich nun durch die Offensive des SV ergaben, einfach nicht nutzen. Der Chronist hat 3 Chancen notiert, die eigentlich das Ergebnis hätten finalisieren können, allein Kevin Heldt und Philipp Krautstein fehlten am Ende die Kraft und die Konzentration, die Kugel einzunetzen. Überdies lief Arian Musa in der Schlussphase zur Höchstform auf und hielt seinen Kasten sauber.Die letzten 10 Minuten gerieten so zu einer Zitterpartie: Hält der TSV durch? Es gab aber jeder alles, selten hat der Chronist einen so bedingungslos sich aufopfernden TSV gesehen. Jedes Loch wurde zugelaufen, immer wieder wurde gedoppelt - und im Notfall auch clever vor dem 16er zu eher unfairen Mitteln gegriffen. Es waren keine schlimmen Fouls, aber sie unterbrachen den Spielfluss der Gäste, die zudem ihre Freistöße in die Wolken semmelten. Der Schiri ließ fast 5 Minuten wegen einiger Unterbrechungen nachspielen, so dass das Zittern erst mit Verspätung in den großen Jubel überging. Nicht nur die enttäuschten Werstener lagen platt auf dem Rasen, auch einige Akteure des TSV brauchten eine Ruhepause auf dem grünen Kissen, um sich dann umso intensiver in den Jubel einzureihen.Die 1. Mannschaft des TSV Urdenbach bedankt sich bei ihren Anhängern.

Der TSV hat sich nach dem frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen und mit beherztem und geschicktem Spiel in der ersten Halbzeit die Herrschaft auf dem Rasen erobert. Nach der Pause war aber der SV das bessere Team, scheiterte aber an einer bravourösen Hintermannschaft, die nichts anbrennen ließ. Alte Fußballerweisheit: Den Abstieg verhindert die Abwehr...

Kai Sluiters hat sich die Torjägerkanone erschossen, wird noch gebaut und bei passender Gelegenheit übergeben.

Es ist jetzt an der Zeit, dass der Chronist, der heute nach 10 Jahren zum letzten Mal aktiv in die Tasten greift, ein herzliches Dankeschön an seine vielen Leser in Nah und Fern formuliert. Ich weiß, dass in Südafrika und in Shanghai meine Bericht genauso gern gelesen werden, wie in der Urdenbacher Dorfstraße. Es hat mir immer viel Freude gemacht, sie zu verfassen, die Mannschaft zu begleiten, sie anzufeuern wie zu kritisieren, sie zu loben oder zu tadeln. Objektivität war mir dabei wichtig, nur damit kommt man zum Ziel.


Besondere Freude hat mir gemacht, dabei auch das Vertrauen des Trainerteams gewonnen zu haben. Viele Details habe ich am Rande des Spielfeld frühzeitig erfahren, manche Entscheidung besser verstehen können. Frank Lippold und Volker Uhlig gehört mein ganz persönlicher Dank und der von Mannschaft, Verein und allen Anhängern. Dass jetzt ein Umbruch stattfinden wird, weil gleich einige offizielle und inoffizielle Bestandteile des Teams aufhören, mag man bedauern, zumal Mike Horn und Daniel Wenzel ihre Fußballschuhe an den Nagel hängen und Simon Püschel seine denmächst in Moers schnüren wird. Ich will hier nich alle anderen Spieler, die während der Saison verletzungsbedingt für den Rest der Spielzeit ausgefallen sind, anführen. Für diese halbe Mannschaft: Gute Besserung weiterhin!


Aber in jeder Veränderung liegt eine Chance begründet zum neuen Aufbau, zu neuen Elan, zu anderen Spielzügen, zu anderen Siegen. Zählt nur das am Ende? Nein falsch, es zählen am Ende Kameradschaft, das Team, Fairplay, der Sportsgeist. Und all das sehe ich beim TSV: Möge die kommende Saison in der neuen Kreisliga A nicht ganz so spannend werden wie das heutige Spiel!

Dies ist der letzte Spielbericht. Ich werde aber noch ein Interview mit den Trainer führen und demnächst auch in eigener Sache etwas verfassen, damit mein potenzieller Nachfolger weiß, worauf er sich einlassen soll.

 

Natürlich darf etwas anderes Wichtiges nicht fehlen: Der Dank an die Damen hinter der Theke, die fast genausoviel Zeit in der Woche für den Fußball aufwenden, wie Trainer und Spieler. Ohne Euer Engagement würde immer etwas fehlen! Nicht überall gibt es ein leckeres Bier und ein freundliches Wort. Stellvertretend für die Damenriege füge ich heute aber ein Bild unseres treuesten weiblichen Fans ein: Oma Horn, vielen Dank für Ihre immer freundliche Unterstützung!

 

Und der Chronist sagt der ganzen Mannschaft herzlich DANKE für die Beihilfe zu Vergrößerung meines Bauchumfangs: Meine Frau hat sich über die Einladung in den Palmengarten ebenso gefreut wie ich!


Torschützen: 

Kai Sluiters      9

Mike Horn         6

Philip Krautstein 5

Kevin Heldt        5

Pattrick Hecimovic 4

Simon Püschel      3

Karsten Pochopien  2

Maurice Borchers   2

Nils Hahn          2

Robert Mauersberger 2

Timo Heitmann       2

Marvin Borchers     2

Lucas Püschel       1

Daniel Wenzel       1

Pascal Noske        1

Nils Guben          1

Eigentor des Gegners 1


DSV 04 - TSV Urdenbach 1:1 (0:0)

Erstellt von: Thomas Pricking

TSV erkämpft einen Punkt: Nun gibt es in der kommenden Woche ein Entscheidungsspiel gegen Wersten!

Trainer Lippold musste auf Mike Horn verzichten, Timo Heitmann fällt bis zum Saisonende aus. So brachte er eine defensiv aufgestellte Mannschaft auf den schwer bespielbaren Rasen: Der leichte Nieselregen vor dem Spiel und der lange Grasflor verlangten von allen Akteuren viel Laufarbeit ab. Allen war klar, dass diese defensive Ausrichtung die taktische Marschroute sein sollte, um in jedem Fall die Chance auf ein Endspiel um den Klassenerhalt wahren zu können.67. Minute: Der Freistoß von Marvin Borchers wird abgefälscht, Kevin Mailath hat keine Chance!

Ein erstaunlich beherzter Beginn kennzeichnete die Urdenbacher Spieleröffnung. Sichtlich beeindruckt ließ sich der DSV weit in die eigene Hälfte zurückdrängen, ohne ob der sicheren Hintermannschaft in Bedrängnis zu geraten. Erst nach einer Viertelstunde machten sich die Gastgeber frei, so dass sich ein flottes Spiel entwickelte, bei dem der TSV langsam aber sicher in die Defensive geriet. Oli Schilböck musste mehrfach eingreifen und einiges riskieren, um dem TSV einen Rückstand vor der Pause zu ersparen. Die Hausherren zeigten nun, warum sie derzeit an der 4. Stelle rangieren. Mit klugen und sicheren Pässen in die Breite und Tiefe versuchten sie, die Urdenbacher doppelte Abwehrreihe zu knacken, aber der TSV konnte mit viel Einsatz immer wieder abwehren. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gehörte aber auch eine Portion Glück dazu: Ein Lattenkracher, den niemand hätte abwehren können.

Nils Guben im Zweikampf.

Nach vorn zu spielen erwies sich angesichts dieses Drucks als fast unmöglich. Die langen Bälle wurden von der sehr sicheren Hintermannschaft des DSV geschickt abgelaufen, einigen DSV-Spielern merkte man die jahrelange Erfahrung an. Kevin Heldt und Philipp Krautstein waren zu sehr auf sich selbst gestellt, um einen Treffer erzielen zu können. Bei dem einen oder anderen Solo hätte ein Haken weniger, etwas mehr Zielstrebigkeit auf das Tor erfolgversprechender sein können. Man merkte deutlich, dass Mike Horn als Abräumer und Antreiber im Mittelfeld heute fehlte.Beide Teams schenken sich nichts, aber die Partie blieb stehts fair: Schiri Katz brauchte keinen Karton.

Der DSV kam konzentriert aus der Kabine zurück und setzte sein kluges Spiel fort. Der TSV musste heftig ackern, um die immer wieder geschickt über die Flügel vordringenden Gastgeber in Schach zu halten. Die Fans des DSV sahen ein flottes und sicheres Spiel ihres Teams. Dennoch ging der TSV in Führung. In der 67. wurde ein Freistoß von Marvin Borchers abgelenkt, der TSV lag vorn. Der Jubel hielt aber nicht lange vor, denn schon drei Minuten später glich Pascal Santo aus. Es entwickelte sich nun eine deutlich offenere Partie, der TSV riskierte einiges, um noch ein Tor zu schießen. Lippi wechselte Simon Püschel, Robin Bormann und Nils Hahn ein, um den Angriffsbemühungen noch einmal Schwung zu verpassen.Die Gastgeber blockten aber alle Versuche souverän ab, so dass der TSV am Ende mit dem einen Punkt durchaus zufrieden nach Hause fahren konnte. Kevin Heldt kommt nicht recht an den Ball, ...... KeeperMailath ist schneller als Philipp.

Klar, es wäre besser gewesen, wenn der TSV gewonnen hätte. Denn dann hätte schon ein Unentschieden gegen Wersten gereicht. Zumindest hält der eine Punkt den Abstand auf Hochdahl auf Kurs. Nun kommt alles auf das kommende Wochenende an. Der TSV muss gewinnen. Liebe Freunde des TSV: Unterstützt dieses junge und engagierte Team nach Kräften, sie haben es mit ihren Trainern verdient!

Torschützen:

Kai Sluiters       8

Mike Horn          6

Philip Krautstein  4

Kevin Heldt        4

Pattrick Hecimovic 4

Simon Püschel      3

Karsten Pochopien  2

Maurice Borchers   2

Nils Hahn          2

Robert Mauersberger 2

Timo Heitmann       2

Marvin Borchers     2

Lucas Püschel       1

Daniel Wenzel       1

Pascal Noske        1

Nils Guben          1

Eigentor des Gegners 1

SC Vatangücü - TSV Urdenbach 0:5 (0:0)

Erstellt von: Thomas Pricking

Ein mühselig errungener Sieg bringt den TSV nach vorn

Trainer Lippold konnte mit der gleichen Startelf beginnen wie in der Vorwoche. So sollten eigentlich Einstellung und Spielfluss leicht fortgesetzt werden können, aber die Spieler stellten die Fans und die Trainer vor eine harte Nervenprobe. Dass es am Ende doch für einen klaren Sieg gereicht hat, ist zwei schnellen Toren in der 63. und 68. Minute zu verdanken, die das Abwehrbollwerk der Gastgeber zum Einsturz brachten.Patrick Hecimovic schließt in der Nachspielzeit mit einem sicher verwandelten Strafstoß die Partie.

Der TSV musste das Spiel selbst machen, ungute Erinnerungen an die Niederlage gegen Grafenberg beschlichen Spieler und Fans. Der TSV ließ den Ball zirkulieren und war innerlich wohl auf den Sieg eingestellt: zu schnell, denn Glück und der nachfassende Oli Schilböck verhinderten in der 12. einen Rückstand. Diese durchaus brenzlige Situation schoss in die Beine der Spieler, die sich zwar weiterhin sehr engagiert zeigten, aber keinen rechten Spielfluss gegen die defensiv agierenden Gastgeber zustande kommen ließen. In der 21. prüfte Kai Sluiters den sicheren Keeper mit einem Kopfball, wenig später probierte es Philipp Krautstein mit einem beherzten Schuss. Der Keeper stand gut und parierte.Zunächst der Kopfball von Kai Sluioters, und dann Schuss und Abwehr von Philipp Krautstein. Der Keeper kriegt die Fäuste noch hoch.

Lippi musste überdies reagieren, Timo Heitmann verletzte sich, für ihn und den indisponierten Pascal Noske kamen Kevin Heldt und Robin Bormann. Die Bemühungen des TSV nahmen an Fahrt auf, aber vorne passte nichts wirklich zusammen. Wenig Bewegung, kein schnelles Spiel, keine direkten Aktionen, wenig Überraschung, viele Unsauberkeiten: So konnte der TSV gegen die tiefe Staffelung des FC nichts ausrichten.Ein symptomatisches Bild für die geringe Dynamik beim TSV: Vier schauen zu, wie sich einer abmüht.

Die Kabinenpredigt zeigte Wirkung, der TSV kam deutlich agiler auf den Kunstrasen zurück und hatte in der 51. die erste Torchance. Kevin Heldt war aber zu weit im Rücken angespielt worden, so dass er seinen strammen Schuss nicht gut genug platzieren konnte. Es dauerte fast weitere 10 Minuten, bis es endlich zum Führungstreffer kam. Die Kugel war über rechts in den Strafraum geschlagen worden, mehrere Schüsse wurden von den aufopferungswilligen Gastgebern abgeblockt, bis endlich Mike Horn aus dem Rückraum die Kugel unhaltbar ins Netz berfördern konnte. Kurz darauf traf er noch einmal nach einen perfekten Pass von Robin Bormann, der Schiri hatte aber ein Abseits gesehen und abgepfiffen. Kurz darauf ging er vom Platz, Patrick Hecimovic kam. Lucas Püschel rückte etwas nach vorn. Die Einwechslung war Gold wert, denn schon nach 2 Minuten führte eine feine Kombination von Patrick, Philipp und Kai Sluiters zum erlösenden 0:2. Alarm am Torraum des FC, KeeperÜmit Zengin kann aber vor Marvin Borchers klären.

Der Widerstand der Gastgeber war nun gebrochen, die Befreiung bei den Spielern des TSV war sofort zu spüren, denn plötzlich gelangen Kombinationen, die vorher schief gegangen waren. Das Trio vom 0:2 zauberte in der 77. erneut und erhöhte auf 0:3, in der 89. waren es Kevin Heldt und Philipp, die für Nils Guben auflegten. In der Nachspielzeit verwandelte Patrick noch einen Elfmeter - ohne den Kimmich zu machen...

Große Erleichterung im ganzen Team und bei den Betreuern. Der TSV hat die Abstiegsränger vorerst verlassen und kann sich nun aus eigener Kraft in der Kreisliga A halten. Das haben die Trainer, die Jungs, der Verein und wir Fans doch verdient, oder? Aber noch bedarf es weiterhin einer hohen Konzentration und eines unbedingten Siegeswillen! Weiter so!

Torschützen:

Kai Sluiters         8

Mike Horn            6

Philip Krautstein    4

Kevin Heldt          4

Pattrick Hecimovic   4

Simon Püschel        3

Karsten Pochopien    2

Maurice Borchers     2

Nils Hahn            2

Robert Mauersberger  2

Timo Heitmann        2

Lucas Püschel        1

Daniel Wenzel        1

Marvin Borchers      1

Pascal Noske         1

Nils Guben           1

Eigentor des Gegners 1